Места » История Йоханнштадта » Historischer Rundweg

Mit dem Luftangriff vom 13. und 14. Februar 1945 fiel der größte Teil der Johannstadt in Schutt und Asche. Ein Stadtteil hörte nahezu auf zu existieren, nur Spuren sind geblieben. Doch die Johannstadt lebte weiter und entwickelte sich in den Folgejahren zum wichtigen zentrumsnahen Wohn- und Industriegebiet. Um die wechselhafte Geschichte des Stadtteils erlebbar zu machen, sollen bis 2020 mit Förderung aus dem Bund-Länder-Programm «Soziale Stadt Nördliche Johannstadt» an 12 Standorten Infotafeln aufgestellt und durch einen historischen Rundweg mit Ausgangs- und Zielpunkt Trinitatisplatz miteinander verbunden werden. Die Idee stammt aus der Bewohnerschaft. Seit 2017 trägt eine offene Arbeitsgruppe aus Johannstadtarchiv, interessierten Bewohner*innen, dem Büro evergreen landschaftsarchitekten und dem Quartiersmanagement Nördliche Johannstadt hierzu Informationen und Bildmaterial zusammen. Parallel zur Vorbereitung der Infotafeln werden die Informationen auch in Russisch, Arabisch und Englisch übersetzt und auf dieser Internetplattform sichtbar gemacht.

Zu den einzelnen Standorten:

  1. Trinitatisplatz
  2. Johanngarten
  3. Hopfgarten- /Pfeifferhannsstraße
  4. Pfotenhauerstraße
  5. Arnoldstraße
  6. Thomas-Müntzer-Platz
  7. Stadtteilhaus, ehem. Blumenstraße
  8. Bönischplatz
  9. Florian-Geyer-Straße
  10. Güntz-/Sachsenplatz
  11. Hochschule für Bildende Künste
  12. Gerokstraße/Silbermannstraße

2017 wurde die erste Tafel im «Johanngarten» hinter der Johannstädter Rettungswache enthüllt.

Enthüllung der Informationsstele im Johanngarten am 25.6.2017 in Anwesenheit von Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain

Interessierte an einer Mitwirkung in der Arbeitsgruppe, die Erinnerungen, historische Fotos oder Postkarten einbringen können, werden gebeten, sich an das Quartiersmanagement Nördliche Johannstadt zu wenden. Da nur Tafeln innerhalb des Fördergebiets «Soziale Stadt Nördliche Johannstadt» über Städtebaufördermittel finanziert werden können, sind wir zur Realisierung der Stelen außerhalb des Fördergebietes außerdem auf die Unterstützung privater Spender und Sponsoren angewiesen. Wir freuen uns über Ihre Spende auf folgende Bankverbindung: Landeshauptstadt Dresden, IBAN: DE23850503003120000034, BIC: OSDDDE81XXX.