Orte » Geschichte der Johannstadt » Standort 11 – Hochschule für Bildende Künste

eingestellt am 05.11.2019 von QM Johannstadt, zuletzt geändert am 02.12.2019

Biegen Sie am Güntzplatz links in die Gerokstraße ein und folgen Sie dieser auf der rechten Straßenseite bis zur Einmündung der Hans-Grundig-Straße. Hier befindet sich Standort Nr. 11 des historischen Rundwegs.

Vor 1945: Vom Exerzieren zum Experimentieren

Stadtplan um 1910. Der Tafelstandort ist markiert. Quelle: Sammlung Gonschorek

Vom Verschwinden eines Exerzierplatzes

Auf der Fläche zwischen der heutigen Gerok-, Dürer- und Güntzstraße befand sich im 19. Jahrhundert der Exerzierplatz (militärischer Übungsplatz) der Kommunalgarde. Ab 1841 stellte die Stadt den Platz für die Durchführung des Volksfestes „Vogelwiese“ zur Verfügung, die bis zu ihrem Umzug an die Johannstädter Elbwiesen im Jahr 1873 hier verblieb. 1896 entstand mit der Feuerwache III das erste Gebäude auf der ehemaligen Exerzierfläche. Von etwa 1914 bis etwa 1933 nutzte der „Dresdner Turnverein 1867“ die verbleibende Freifläche als Sommerturnplatz.

Sommerturnplatz, um 1920. Quelle: JohannStadtArchiv
Noch unbebaute Exerzierfläche (blau unterlegt). Karte von 1881. Quelle: SLUB/ Deutsche Fotothek.
Die Exerzierfläche wird Stück für Stück bebaut. Karte von 1910. Quelle: Sammlung Gonschorek

Gewerbeschule

An der Dürerstraße 45 (heute Evangelische Hochschule Dresden) entstand auf einem Teilstück des nicht mehr benötigten ehemaligen Exerzierplatzes bis 1901 die Städtische Gewerbeschule. Das Gebäude entsprach dem neuesten Stand und beinhaltete auch Zeichensäle und Werkstätten für Elektrotechniker, Feinwerktechniker, Maschinenbauer und Tischler. 1925 wurde die Fachgewerbeschule für Klempner, Installateure, Goldschmiede und Graveure angegliedert. Die Schule bot die Möglichkeit, sich in Tageskursen oder in der Abendschule fortzubilden. Außerdem befanden sich Räume für die Schülerinnenabteilung des Dresdner Frauenfortbildungsvereins im Gebäude. 1922 erhielt die Schule den Namen „Städtische Gewerbe- und Technische Mittelschule Dresden“. 1930 erweiterte ein neues Nebengebäude die Räumlichkeiten bis zur Gerok- und Elisenstraße (heutige Hans-Grundig-Straße).

Ansicht der Gewerbeschule, 1901.
Quellen: SLUB / Deutsche Fotothek
Gewerbeschule mit modernem Erweiterungsbau, um 1930. Quellen: SLUB / Deutsche Fotothek

 

 

 

 

Kunstgewerbeschule und -museum

Nach Entwürfen des Architekturbüros Lossow & Viehweger entstand 1906 an der Ecke Gerok-/Eliasstraße der Neubau der Kunstgewerbeschule und des Kunstgewerbemuseums. Die „Königlich-Sächsische-Kunstgewerbeschule“, die 1814 aus einer an der Kunstakademie gegründeten Industrieschule hervorging, erlebte ihre Blüte ab 1906 an der Eliasstraße, ab 1921 unter dem Namen „Akademie für Kunstgewerbe“. Dozenten wie Carl Rade (Porzellanmalerei), Arno Drescher (angewandte Graphik) und Margarete Junge (Modeklasse), die sich alle dem Deutschen Werkbund verbunden fühlten, legten in dieser Zeit Grundlagen für die Neue Sachlichkeit in Dresden. Zu den bekanntesten Schülern zählten Otto Dix, Otto Griebel und Elfriede Lohse-Wächtler. Die Absolventinnen Grete Wendt und Magarete Kühn schufen später ihre bekannten Weihnachtsengel, die unter der Marke „Wendt & Kühn“ bis heute in Produktion sind. Der zum Museum gehörige Gebäudekomplex mit kleinen, teilweise mit Oberlichtern ausgestatteten Kabinetten und großen Sälen repräsentierte den neuesten Stand der Museumsarchitektur. In den Bau integriert waren Teile des ehemaligen Palais Brühl, das für die Errichtung des Sächsischen Ständehauses auf der Brühlschen Terrasse im Jahr 1900 abgerissen worden war. Hierzu zählte auch der Brühlsche Saal mit seinem Rokoko-Deckengemälde.

Weitere Informationen zur Geschichte der Städtischen Gewerbeschule und späteren Ingenieurhochschule finden Sie hier.

Ansicht der Kunstgewerbeschule vom Eliasfriedhof aus, um 1910. Quellen: SLUB Dresden / Deutsche Fotothek, William Lossow
Rechts: Saal des ehemaligen Palais Brühl als Einbau im Kunstgewerbemuseum.
Quellen: SLUB Dresden / Deutsche Fotothek, William Lossow

Nach 1945: Junge Kunst, seltene Bäume

Stadtplan von 2019. Der Planausschnitt ist identisch mit dem umseitig abgebildeten historischen Stadtplan von ca. 1910. Der Tafelstandort ist markiert. Quelle: Themenstadtplan Dresden

„Wir bauen auf und reißen nieder“

Die Luftangriffe im Februar 1945 beschädigten fast alle Gebäude an der Gerokstraße so stark, dass sie in den Folgejahren zum Abbruch kamen. Lediglich ein nur leicht beschädigter Teil der Kunstgewerbeschule sowie die Stahlbetonbauten der Post und der Gewerbeschule hatten die Feuersbrunst überstanden und konnten mit geringem Aufwand wieder nutzbar gemacht werden. Entlang der Gerokstraße entstand ab den frühen 1970er Jahren eine markante zehngeschossige „Wohnscheibe“. Nach 50 Jahren Nutzung fiel dieser Wohnblock 2013 der Abrissbirne zum Opfer und schaffte Platz für den Neubau des „Güntzareals“.

Während des Abrisses des Gebäudes Gerokstraße 5-11, 2013. Quelle: Bertil Kalex
Der Abriss des Wohnblocks schreitet voran, 2013. Quelle: Bertil Kalex

Von der Gewerbeschule zum Campus Johannstadt

In das Gebäude der ehemaligen Gewerbeschule zogen in den 1950er Jahren die Fachschulen für Maschinenbau, Elektrotechnik, Feinmechanik und Leichtbau sowie die Ingenieurschule für Flugzeugbau. 1962 entstand aus diesen Einrichtungen die Ingenieurschule, 1969 die Ingenieurhochschule Dresden. Allein die drei 1965/66 etablierten Informatikfachrichtungen umfassten dabei mehr als 1 000 Studenten. 1986 erfolgte die Zusammenlegung mit der TU Dresden, um die Ausbildung von Informatikern an einem Standort zu konzentrieren. Die 2007-2011 umfassend sanierten Gebäude der früheren Ingenieurhochschule sind heute Sitz
der Staatlichen Studienakademie Dresden sowie der Evangelischen Hochschule Dresden.

Von der Volkshochschule über Kupferstich- und Münzkabinett zur HfBK

Mit der Zerstörung des Hauptgebäudes der Kunstgewerbeschule ging auch der darin befindliche Rokokosaal des Brühlschen Palais für immer verloren. Bereits 1953 eröffnete die Volkhochschule in den verbleibenden Gebäudeteilen und bot ein breites Kursprogramm an. Mit dem Umzug des Kunstgewerbemuseums 1963 ins Schloss Pillnitz bezogen die Münz- und Kupferstichsammlung sowie die Zentralbibliothek der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden die frei werdenden Räume. Seit dem Umzug dieser Einrichtungen in das fertiggestellte Residenzschloss in den 2000er Jahren steht das gesamte Gebäude der Hochschule für Bildende Künste (HfBK) zur Verfügung. Hier sind die Studiengänge Restaurierung, Bühnen- und Kostümbild, Theaterausstattung und Kunsttherapie untergebracht. Zu den Höhepunkten jedes Studienjahres zählen öffentliche Präsentationen, Ausstellungen und Feste, darunter die jährliche Kostümschau des Studienganges Theaterausstattung zum Sommerfest an der Güntzstraße.

Detail der Kunstgewerbeschule, 2019.
Quelle: Gerd Hammermüller
Schlangestehen für die Kurse der Volkshochschule am Güntzplatz 1953. Quelle: Sammlung Gonschorek

Mammutbäume

An der Ostseite der Hans-Grundig-Straße fällt eine ungewöhnliche Allee ins Auge. Dabei handelt es sich um eine Testpflanzung des Gartenamtes der Stadt Dresden, mit der Ende der 1980er Jahre das Wachstum des Urwelt-Mammutbaums im Stadtklima erprobt werden sollte. Die Bäume pflanzten Schüler als Jugendweihepflanzung. Der Urwelt-Mammutbaum (lateinisch: Metasequoia glyptostroboides) wurde 1940 zunächst nur als Fossil in tertiären Tonschichten in Japan entdeckt. 1941 fand man dann in einer entlegenen Bergregion der chinesischen Provinz Sichuan durch Zufall die ersten lebenden Exemplare als Tempelbäume. 1947 gelangten Samen des Urwelt-Mammutbaums nach Europa.

Allee aus Mammutbäumen, 2019. Quelle: Henning Seidler

Text: Matthias Kunert, Henning Seidler, Matthias Erfurth

<< Standort 10 – Güntz- / Sachsenplatz             Standort 12 – Gerok- / Silbermannstraße >>