Nachhaltige Johannstadt 2025

Willkommen bei NaJo2025! Die Seite wird demnächst ausgebaut. Bis der Umbauprozess fertig gestellt ist, finden Sie  aktuelle Informationen weiter oben auf der Seite und die Projekthintergründe und unseren Kontakt ganz unten. Viel Spaß beim Lesen! Wir hoffen Sie bald auf unseren Veranstaltungen kennenzulernen.

 

Unseren ersten Newsletter können Sie hier herunterladen:

1. Newsletter Nachhaltige Johannstadt 2025 (März 2019)

Die ausführliche Dokumentation des Stadtteilcafés vom 9. Februar 2019 in der JohannStadthalle ist nun online:

DokumentationStadtteilcafé_NaJoAuftakt

 

Feierliche Eröffnung des Projektbüros “Nachhaltige Johannstadt 2025” 

Reges Interesse auf der Pfotenhauerstr. 66 – mit 20 Personen eröffnete das Büro des Stadtteilvereins Johannstadt e.V. am 7. März feierlich die neuen Räumlichkeiten mit Sitz von 6 Angestellten im Projekt “Nachhaltige Johannstadt 2025”. Später wurde es schwierig, sich frei durch die Räume zu bewegen, ohne in interessante Gespräche verwickelt zu werden. Das Kuchenbuffet, das Ideenaktionsrad und viele weitere Möglichkeiten sich einzubringen wurden sehr gut angenommen. Die Ideenwand mit anfangs vielen weißen Zetteln war nach einer Stunde schon gut gefüllt.

Wir danken dem Engagement vom Café für alle -Mobil für leckere Heißgetränke, der Johannstadthalle für Equipment, der Dresdner Tafel für Obst und Gemüse und allen Kuchenspender*innen. Wir freuen uns über so viele motivierte Menschen in der Nachbarschaft. Wir. Gemeinsam. Nachhaltige Johannstadt 2025 – das Motto ist richtig gewählt!
Ein digitales Fotoalbum von der Eröffnung gibt es hier. Einen Artikel der Sächsischen Zeitung über die Eröffnung finden Sie hier.

 

Einladung zur Eröffnung des Projektbüros “Nachhaltige Johannstadt 2025” des Stadtteilvereins Johannstadt e.V.

Endlich ist es soweit und ein bisschen stolz – vor allem aber sehr froh, möchten wir Sie und Euch herzlich einladen zur offiziellen Eröffnung des Projektbüros Nachhaltige Johannstadt 2025 am 7. März 2019 von 15 bis 17 Uhr! Das Büro ist auch Sitz und Anlaufstelle des Stadtteilvereins Johannstadt e.V.

Wir laden alle Johannstädter*innen und Projektpartner*innen herzlich ein, das Team von NaJo 2025, das Projekt Nachhaltige Johannstadt und den Stadtteilverein näher kennenzulernen und miteinander ins Gespräch zu kommen.

Für alle Teilnehmenden des Stadtteilcafés vom 9.02.2019 wird zur Eröffnung die Auswertung der Ideen des Stadtteilcafés vorliegen und es wird Zeit geben, die Ideen zu sichten, zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

Mit einem bunten Rahmenprogramm aus Musik, Aktionen und einem Kuchenbasar wollen wir gemeinsam mit Ihnen feiern, aber auch überlegen wie wir und Sie die Johannstadt in den nächsten vier Jahren zu einem nachhaltigen, klimafreundlichen Ort zum Wohlfühlen gestalten können.

Das Projekt Nachhaltige Johannstadt 2025 will das alltägliche Leben im Stadtteil gemeinsam mit seinen Bewohner*innen klimafreundlicher und nachhaltiger gestalten. In den Bereichen Wohnen, Mobilität, Ernährung und Konsum werden Ideen und Projekte für klimafreundliches Handeln im Alltag gesucht.

Wir freuen uns auf Sie und Euch und gutes Wetter! Team NaJo2025

 

Pressemitteilung: So war das Stadtteilcafé zum nachhaltigen Alltagshandeln in der Johannstadt

Projekt „Nachhaltige Johannstadt 2025“ erfolgreich gestartet: Über 75 Bewohnerinnen und Bewohner der Johannstadt diskutierten am Wochenende bei Kaffee und Kuchen wie der Alltag im Stadtteil klimaverträglicher und nachhaltiger gestaltet werden kann.

  • Über 50 erste Projektideen für eine nachhaltige Johannstadt
  • Nachhaltiges Wohnen, Mobilität, Ernährung als wichtigste Handlungsfelder für Klimaschutz im Fokus

Am Samstag, den 9. Februar, luden die Verbundspartner des Projekts „Nachhaltige Johannstadt 2025“ (NaJo 2025) Johannstädter*innen zur Auftaktveranstaltung in die JohannStadthalle ein. Das Grußwort zur Veranstaltung hielt die Bürgermeisterin für Umwelt und Kommunalwirtschaft der Landeshauptstadt Dresden Eva Jähnigen. Anschließend tauschten sich die Teilnehmenden in drei thematisch aufeinander aufbauenden Tischrunden darüber aus, wie die Johannstadt klimaverträglicher und nachhaltiger werden kann. Über 50 Projektideen aus den Bereichen Wohnen, Ernährung/Konsum und Mobilität kamen zusammen:

So wünschen sich viele ältere Bewohner*innen ein vielfältigeres Mittags- und Abendangebot in der Johannstadt – kombiniert mit regional-jahreszeitlich passender Küche. Daraus resultieren Ideen zu einer Quartierskantine oder einer Nachbarschaftsküche, in denen gemeinschaftliches Einkaufen und Kochen großgeschrieben werden.
Nicht nur einmal wurde an diesem Nachmittag ein Ort zum Tauschen angeregt, um dann festzustellen, dass es diesen Ort in der Johannstadt – einzigartig in ganz Dresden – schon gibt: Der Leihladen, der am ersten Dezember letzten Jahres im Vereinshaus Aktives Leben in der Dürerstraße 89 eröffnete. Wohnungstauschbörsen, der Verleih von Elektrogeräten waren weitere Anregungen aus dem Bereich Wohnen. Von exotischen Ideen wie Flugtaxis, bis hin zu Elterntaxis oder mehr Car-Sharing waren Wünsche der Johannstädter*innen im Bereich Mobilität.

Das ist ein wichtiges Resultat des Tages: „Ich habe heute zum ersten Mal verstanden, wie die Akteure hier in der Johannstadt zusammenwirken. Klasse, was hier schon läuft. Das sind optimale Voraussetzungen, um etwas genau hier und jetzt anzugehen“ sagt eine Teilnehmerin am Ende der Veranstaltung.

Nach einem gemeinsamen Abendimbiss zeigte die Initiative „Stories of Change“ des Sukuma Arts e.V. Kurzfilme zu schon gelebten nachhaltigen Alternativen in Dresden wie Fahrradselbsthilfeläden, Marktschwärmer Dresden oder das Gartennetzwerk Dresden. Auch in der Johannstadt finden solche Alternativen schon seit Jahren statt. Es gibt ein Bürger-Lastenrad Johann, eine Fahrradselbsthilfewerkstatt, gemeinsame Kochworkshops von verschiedenen Vereinen und vieles mehr. Es ist wichtig, dass diese Initiativen bekannter werden. Auch dafür steht „NaJo 2025“.

Die Organisator*innen und Kooperationspartner*innen sind begeistert: „Dass so viele Menschen unserer Einladung gefolgt sind, bedeutet zum Einen, dass ihnen Klimaschutz im Alltag wichtig ist und zum Anderen dass der Wunsch besteht, eigene Ideen einzubringen und die Johannstadt zu gestalten.“ sagt Anja Wittich, Projektkoordinatorin von NaJo 2025.

Die gesammelten Projektideen werden bis September 2019 zu einem Aktionsplan zusammengeführt, aus dem einzelne Projekte dann bereits bis 2022 umgesetzt werden sollen.
Die Dokumentation des Stadtteilcafés steht Ihnen hier zur Verfügung: DokumentationStadtteilcafé_NaJoAuftakt

Kontakt für Rückfragen:
Stadtteilverein Johannstadt e.V.
Esther Heinke
Büro Pfotenhauerstraße 66, 01307 Dresden
0351 – 30 93 65 63
email hidden; JavaScript is required
www.johannstadt.de/najo2025

Wir freuen uns auf Sie/Euch und Ihre/Eure Ideen in unserer Bürgersprechstunde:

Donnerstag 10 Uhr bis 11 Uhr  (Achtung verändert!)

Donnerstags 14 Uhr bis 16 Uhr

sowie nach Vereinbarung

 

Was ist das Projekt NaJo 2025?

Mehr für den Klimaschutz tun und gleichzeitig besser leben? Wie das geht, soll in dem Projekt „Nachhaltige Johannstadt 2025“ ausprobiert werden. Das vom Umweltbundesministerium im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative geförderte Vierjahresprojekt zielt darauf ab, den verdichteten, innerstädtischen Stadtteil bis zum Jahr 2025 besonders klimafreundlich, nachhaltig und lebenswert zu gestalten. Dafür soll eine innovative Strategie erarbeitet und umgesetzt werden. Die Projektpartner wollen das nicht allein tun, sondern die knapp 25 000 Johannstädter*innen intensiv beteiligen. Eine der Herausforderungen besteht darin, vor allem auch die Bevölkerungsgruppen zu gewinnen, die ihr Handeln bislang noch nicht oder nur wenig auf den Klimaschutz ausrichten.
Die Macher*innen wollen die drei Handlungsfelder fokussieren, die laut Umweltbundesamt für 90 Prozent der Treibhausgasemissionen des Konsums verantwortlich sind: Wohnen, Mobilität und Konsum/Ernährung. Das Projekt besteht aus zwei Phasen: Bis Ende September 2019 steht ein ergebnisoffener Beteiligungsprozess auf der Agenda. Ab Oktober 2019 sollen die dabei generierten Ideen in Gestalt eines Aktionsplanes modellhaft umgesetzt werden. Das Projekt wird gefördert durch die Bundesrepublik Deutschland. Zuwendungsgeber ist das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages. Die Ergebnisse sollen auch in die Klimaschutzstrategie „Energie fürs Klima – Dresden schaltet.“ der Landeshauptstadt Dresden einfließen.

Ein Projekt von: