Fähre „Johanna“ ist seit gestern außer Dienst

eingestellt am 24.03.2020 von Philine Schlick, Headerbild: Die "Elbflorenz" ersetzt die defekte "Johanna". Foto: Philine Schlick

Das Fährschiff „Johanna“ ist seit gestern „in Quarantäne“. Der Grund ist ausnahmsweise nicht Corona, sondern ein Motorschaden. Ersetzt wird sie derzeit von ihrer Schwester, der „Elbflorenz“. Wie lange die Reparatur dauert, ist noch offen.

Gestern Nachmittag bot sich auf der Elbe unweit der Fährstelle in der Johannstadt ein ungewohntes Bild: Fähre „Johanna“ im Schlepptau der „Elbflorenz“. Seit gestern Nachmittag ist das Reserveschiff, das normalerweise in Kleinzschachwitz liegt, im Dienst.

„Die Elbflorenz ist’s, nicht die Johanna“. Foto: Philine Schlick

Grund ist ein Motorschaden der „Johanna“. Das kann, so DVB-Sprecher Falk Lösch, den Autos passieren wie den Schiffen. „Der Kollege hat den Schaden glücklicherweise rechtzeitig bemerkt“, so Lösch. „Das Schiff wurde nicht abgetrieben.“

Die Mechaniker kümmern sich jetzt um den technischen Defekt. Zur Dauer der Reparaturmaßnahmen kam bislang keine Rückmeldung aus der Werkstatt, so Lösch. Bis die „Johanna“ wieder fit ist, können Passagiere mit der „Elbflorenz“ hinüber in die Neustadt und zurück pendeln.

Hinweis der Redaktion: Der im Rahmen des Projektes „Online-Stadtteilmagazin“ erschienene Beitrag wurde nicht von der Landeshauptstadt Dresden bzw. dem Quartiersmanagement erstellt und gibt auch nicht die Meinung der Landeshauptstadt Dresden oder des Quartiersmanagements wieder. Für den Inhalt des Beitrags ist der/die Autor*in verantwortlich.